Grund- und Erweiterungskurse

Die erste Differenzierung erfolgt innerhalb des Klassenverbandes. Die Schülerinnen und Schüler werden entsprechend ihrer bisherigen Leistungen in den Fächern Englisch und Mathematik dem G- oder E-Niveau zugeordnet. Sie werden weiterhin gemeinsam in einem Kurs unterrichtet, erhalten allerdings unterschiedlich anspruchsvolle Aufgaben.

 

Diese Zuweisung zum G- oder E-Niveau ist nicht statisch. So kann ein Schüler, der beispielsweise dem G-Niveau zugeordnet wurde, auch die anspruchsvolleren Aufgaben versuchen und somit erkennen, dass er durch ein wenig mehr Anstrengung durchaus das E-Niveau erreichen kann. Ebenso kann ein Schüler, der mit den E-Aufgaben überfordert ist, ohne Schwierigkeiten in das G-Niveau wechseln.

 

Da die Schülerinnen und Schüler in dieser ersten Differenzierungsphase gemeinsam unterrichtet werden, haben sie die Möglichkeit beide Niveaus zu erproben und erkennen dadurch ihre Möglichkeiten oder auch Grenzen. Die spätere Zuordnung in G- und E-Kurse, ab Klasse 8, wird somit transparenter und nachvollziehbarer.

 

Ab Klasse 8 findet eine äußere Differenzierung in den Fächern Mathematik, Deutsch und Englisch statt. Das heißt, die Schülerinnen und Schüler werden einem Grund- oder Erweiterungs-Kurs zugeordnet.

 

Im 9. Jahrgang erfolgt auch in Chemie eine Zuordnung zu E- oder G-Kurs-Niveau.

 

Am Ende der 10. Klasse werden die Abschlüsse je nach Zugehörigkeit zu E- und G-Kursen und den erreichten Zensuren vergeben.

 

Die Schülerinnen und Schüler werden von den Ergebnissen nicht überrascht, da sie bereits ab dem 8. Jahrgang regelmäßig über den zu erwartenden Abschluss informiert werden. Dabei werden sie intensiv beraten, wie ein höherer Abschluss zu erreichen ist.

Termine

Herbstferien
Praktikum Jgst. 10