Liebe Eltern und Erziehungsberechtigte,

 

sicherlich haben Sie auch in den letzten Tagen im Vorfeld des Bund-Länder-Gipfels gespannt die Nachrichten verfolgt, um sich ein Bild über die aktuelle Pandemie-Entwicklung und die daraus resultierenden politischen Entscheidungen zu machen.

Insbesondere die rückläufigen Infektionszahlen in Verbindung mit der Verbreitung der mutierten Virusformen, die sich noch nicht in den Statistiken abbilden, stellen dabei die politisch Verantwortlichen vor große Herausforderungen, sodass auch die aktuellen Beschlüsse wiederum einen Kompromiss aus Pandemiebekämpfung und schrittweiser Normalisierung unseres Alltagslebens darstellen.
Dies zeigt sich insbesondere in der schrittweisen Erweiterung der Präsenzangebote im Bereich der Bildung, während die bisherigen Beschränkungen in nahezu allen anderen Bereichen fortgesetzt werden.
 
Da der Bildungsbereich in der Hoheit der Bundesländer liegt, werden hier auch unterschiedliche Wege beschritten. Für unser Land NRW möchte ich Ihnen in Kürze die wichtigsten Maßnahmen vorstellen, die uns gestern per Schulmail mitgeteilt wurden:
 
  • Alle Maßnahmen, insbesondere die der schrittweisen Einführung des Präsenzunterrichts, gelten ab dem 22.02.21.
  • In einem ersten Schritt erhalten die Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen (Jahrgangsstufe 10) wieder Präsenzunterricht, der im Wechsel zu Distanzunterrichtsphasen stattfinden wird. In diesem Hybrid-Unterricht kommt es zu Klassenteilungen, um im Sinne des Infektionsschutzes Abstand wahren und Kontaktmöglichkeiten beschränken zu können. Die Fächer der Zentralen Prüfungen bilden einen Schwerpunkt in den Präsenzphasen. Für die Q1 behalten wir uns angesichts kleiner Kursgrößen vor, ohne Teilung und damit ohne Distanzphasen sofort im vollen Präsenzunterricht zu starten. Die genaue Organisation des Hybrid-Unterrichts für die Jahrgangsstufe 10 und Q1 erhalten Sie Mitte nächster Woche.  
  • Diejenigen Schülerinnen und Schüler, die sich nicht in einer Abschlussklasse befinden, werden nach dem 22. Februar 2021 vorerst noch auf Distanz unterrichtet. Sobald sich die Infektionslage weiter entspannt, wird über eine Rückkehr zumindest in einen eingeschränkten Präsenzbetrieb entschieden.
  • Für Schülerinnen und Schüler der Klassenstufen 5 und 6 wird auf Antrag der Eltern weiterhin eine pädagogische Betreuung ermöglicht („Notbetreuung“).
  • Für Schülerinnen und Schülern aller Klassen, die zu Hause aus unterschiedlichen Gründen nicht erfolgreich am Distanzunterricht teilnehmen können, besteht weiterhin die Möglichkeit, ihre Aufgaben unter Aufsicht in den Räumen der Schule zu bearbeiten („study-points“).
  • Für das gesamte aus Präsenz- und Distanzunterricht bestehende Unterrichtsangebot gelten die jeweiligen Stundentafeln und Kernlehrpläne. Die Anzahl der vorgeschriebenen Klassenarbeiten wird reduziert. Im ersten Halbjahr ausgebliebene Klassenarbeiten müssen – sofern nicht bereits geschehen – nicht nachgeholt werden. Im zweiten Halbjahr sind mindestens zwei Leistungen im Beurteilungsbereich „Schriftliche Arbeiten" zu erbringen. Die ZP 10 gilt als eine dieser zwei Leistungen. Es wird geprüft, ob Klassenarbeiten erst nach den Osterferien geschrieben werden können. Auf jeden Fall wird vor den Klausuren eine längere Phase des Präsenzunterrichts liegen.
  • Für die Zeit bis zu den Sommerferien sind Klassenfahrten unzulässig.
 
Neben den o.g. Maßnahmen sind weitere Vorgaben zum Infektionsschutz seitens der Schule umzusetzen. Wie schon oben erwähnt, werden wir in den folgenden Tagen die Organisation des Hybrid-Unterrichts umsetzen und melden uns nächste Woche mit konkreten Details.
 
Viele Grüße und bleiben Sie bitte gesund
 
Jens Heinemann (Schulleiter)

 

 

Zurück