Liebe Eltern, liebe Erziehungsberechtigte,

ein sehr ungewöhnliches Kalenderjahr neigt sich dem Ende zu:

Ein Jahr, das massiv durch die Corona-Pandemie geprägt – oder vielmehr belastet - war und weiter ist. Ein Jahr, in dem wir unsere gewohnte Normalität in allen Bereichen vermisst haben, so natürlich auch in der Schule:

Ein Lernen auf Distanz, der Hybrid-Unterricht, der Unterricht mit Maske, immer wieder neue Stundenpläne, die Notbetreuung, die Elternsprechtage am Telefon, die Elternabende auf Abstand und mit Maske, abgesagte Ausflüge und Klassenfahrten, die Entlassung unseres 10. Jahrgangs und die Einschulung unseres neuen fünften Jahrgangs viel kleiner und ganz anders und noch vieles, vieles mehr haben unseren Schulalltag bestimmt. Gesetzliche Vorgaben kamen von jetzt auf gleich auf uns zu und verlangten eine direkte Umsetzung.

Angesichts der Massivität der Ereignisse und fehlender Erfahrungen waren Verunsicherung, Frust und häufig auch Angst vielfach Begleiter des Schulalltags. Das richtige Maß zwischen Infektionsschutz und effektiver Unterrichtsorganisation zu finden, war nicht immer einfach.

Dennoch dürfen wir rückblickend für das Jahr 2020 sagen, dass wir als Schulgemeinschaft diese Herausforderungen mit viel Pragmatismus, Professionalität und gegenseitigem Verständnis gemeistert haben. Deshalb geht an dieser Stelle mein ausdrücklicher Dank an das Kollegium, an Sie, liebe Eltern, und an unsere Schülerinnen und Schüler.

Ohne unser aller vielseitiges Engagement hätten die Auswirkungen der Pandemie einen noch größeren Schaden angerichtet.

In diesem Jahr gab es aber auch noch andere Ereignisse, die durch die Corona-Krise leider etwas aus unserem Bewusstsein gedrängt wurden:

– Die Qualitätsanalyse konnte noch unmittelbar vor den Schulschließungen im Februar stattfinden und hat uns insgesamt gute und sehr gute Ergebnisse in vielen Bereichen bescheinigt. Als lernendes System erhielten wir durch die Analyse wichtige Impulse für die Weiterarbeit und Optimierung unserer schulischen Arbeit.

– Zu Beginn des Schuljahres konnten wir endlich unseren Erweiterungsbau in Betrieb nehmen. Moderne und gut ausgestattete Fach- und Klassenräume lösen die Container ab und beendeten somit die Zeit der Provisorien.

– Entwicklungsschritte haben wir in Sachen Digitalisierung gemacht:
Nachdem wir im ersten Lockdown die Schülerinnen und Schüler noch über unterschiedliche digitale Wege erreichten, verfügen wir nun mit I-Serv über eine einheitliche Kommunikationsplattform, deren umfangreiche Potentiale uns die Umsetzung des zukünftigen Distanzunterrichtes erleichtern werden.

- Auch personell hat uns dieses Jahr viele positive Entwicklungen beschert. Neben 136 Schülerinnen und Schülern, die als neuer fünfter Jahrgang unser Schulleben bereichern, haben insgesamt 8 neue Kollegeninnen und Kollegen ihren Dienst an der Gesamtschule angetreten und verstärken mit großer Tatkraft unser Team.

Am Ende des Jahres schauen wir nun dem neuen Jahr mit Zuversicht entgegen und wünschen uns, dass wir im Laufe der nächsten Monate zur Normalität zurückkehren können. Gleichzeitig sind wir uns weiterhin sicher, dass in jeder Krise auch eine Chance steckt. So werden sicherlich die in der Phase des Distanzlernens gewonnenen Erfahrungen auch produktiv in den „normalen“ Schulalltag einfließen.

Unser Team wird weiterhin dafür sorgen, Ihren Kindern auch unter widrigen Umständen einen verlässlichen und vertrauten Rahmen in der Schule zu bieten. Gestärkt durch die gute Zusammenarbeit zwischen allen Beteiligten, und die vielen positiven Rückmeldungen wollen wir gemeinsam mit Ihnen die kommenden Herausforderungen meistern!

Ich wünsche Ihnen, auch im Namen der Kolleginnen, Kollegen und Betreuerinnen, eine erholsame schulfreie Zeit, ein frohes und besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Übergang ins neue Jahr, bleiben Sie gesund!

Jens Heinemann (Schulleiter)

Zurück